Pünktlich um 14 Uhr startete unsere Tour am Caligari-Platz in Berlin-Weißensee. Das frühsommerliche Wetter lockte neben Politikern und Heinersdorfer Bürgern auch Gäste aus den Nachbarbezirken.

Unter dem Motto "Außentour Heinersdorf" radelten wir gemeinsam um den Ort herum: Am Steinberg - Kaufland - Biotop Hamburger Teich - Altes Krankenhaus - Brachflächen am ehemaligen Tiefbaugelände - Schmöckpfuhlgraben - Kolonie Feuchter Winkel - S-Bahnhof Pankow-Heinersdorf. Heinersdorf wurde diesmal von ganz ungewohnter Seite beleuchtet: selbst alteingesessene Heinersdorfer konnten bisher Ungesehenes entdecken. Die Gäste unserer Tour waren überrascht, wieviel Natur Heinersdorf zu bieten hat und wie schnell und einfach man aus der Stadt zu ihr findet.

Die von der AG Naturpark vorbereitete Tour endete nach zwei Stunden mit einem Picknick auf dem Platz A. Bei Kaffee und Kuchen entstanden rege Diskussionen und wurden immer neue Fragen aufgeworfen.

  • Wie können die krassen Gegensätze zwischen wunderschöner Natur und verrotteten Brachflächen aufgehoben werden?
  • Braucht Heinersdorf ein Gewerbegebiet?
  • Wie kann man die Stadt sinnvoll mit der Natur verbinden?
  • Kann Heinersdorf mehr sein als ein Ort der Sackgassen?
  • Wie kann Heinersdorf seiner geografischen Lage als Vorgarten zur Stadt bzw. Tor zum Landschaftspark Barnim gerecht werden?
  • Warum ist die ICE-Trasse, direkt angrenzend an eine Kleingartenkolonie, in keinster Weise gesichert?

Diese Fragen möchten wir innerhalb der AG Leitbild und Naturpark diskutieren. Haben Sie Interesse, sich daran zu beteiligen? Dann melden Sie sich: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!