Pille und Palle ermitteln auf eigene Faust

Berliner Woche Nr. 36, 08.09.2010

Mathias Christiansen schrieb einen Kinder-Krimi

HEINERSDORF. Der Heinersdorfer Autor Mathias Christiansen hat einen Kinderkrimi geschrieben. „Pille Palle und die geklauten Kronjuwelen“ heißt das Buch. Auch dieses Mal hat der Text einen starken regionalen Bezug. Die Orte im Bezirk Pankow, an denen der Krimi spielt, kann jeder aufsuchen. „Im Buch geht es um den neunjährigen Philipp Kieselbach. Der wird von seinen Freunden nur Pille genannt“, erzählt Christiansen. „Er lebt mit seinem allein erziehenden Vater in Heinersdorf. Seine Freizeit verbringt er zumeist mit seiner Freundin Palle, die eigentlich Paula heißt.“ Zu Beginn der Ferien geschieht direkt vor Kieselbachs Haustür ein Verbrechen. Bei Juweliermeister Lechner wird eingebrochen. Bei dem Diebesgut handelt es sich um wertvolle Orden aus dem englischen Königshaus. Ob es nur ein Zufall ist, dass Pilles Vater gerade an diesem Tag Besuch von einem Kollegen aus England bekommt? Die Spur, die sie aufnehmen, führt Pille und Palle bis nach London. Sie erleben Abenteuer, die sie wohl nie vergessen werden.

Für junge Krimifans wird auch dieses Buch eine Lektüre, die sie wohl nicht so schnell vergessen werden. Immerhin spielt die Story in ihrem Umfeld. Nicht nur Heinersdorf, auch das Pankower Rathaus-Center und die Buslinie 255 spielen im Buch eine Rolle. Seinem ersten Kinderkrimi mit regionalem Bezug „Das Geheimnis des alten Bahnhofs“ hatte Mathias Christiansen 2004 veröffentlicht. Danach schrieb er weiter Krimis für Erwachsene, jedes Jahr mindestens einen. Nach längerer Zeit hatte der Vater von vier Kindern nun wieder eine Idee für seine jungen Leser. Vielleicht werden Pille und Palle auch so charakteristische Figuren wie sein Christiansens Kommissar Brodersen. Ihn ließ der Heinersdorfer Autor bereits mehrfach in Pankow ermitteln. Im vergangenen Herbst schickte er dann mit dem Kommissar Jan Burgner im Krimi „Das verbrannte Gewissen“ einen weiteren Kommissar in die Spur. Dass sich Mathias Christiansen mit seinen Krimis in der Regel in seinem Umfeld bewegt, hat seinen Grund. „Ich bin ein Fan des schwedischen Autors Henning Mankell“, erzählt der 42-Jährige. „Bei meinen Schwedenreisen fand ich es faszinierend, dass man Orte und Cafés, die in seinen Krimis vorkommen, besuchen kann und sie wiedererkennt.“ Genauigkeit spielt auch in Mathias Christiansens „Hauptberuf“ eine große Rolle. Er arbeitet tagsüber in der Verwaltung des Weißenseer Amtsgerichts. Während er es dort überwiegend mit trockenen Fakten zu tun hat, ist die Schriftstellerei für ihn eine fantasiereiche Abwechslung. BW

Der neue Kinder-Krimi „Pille Palle und die geklauten Kronjuwelen“ erscheint dieser Tage im Verlag Gerth Medien der Verlagsgruppe Random House/Bertelsmann (ISBN: 978-3-86591-548-1). Das Buch kostet 9,95 Euro.