Theaterstück über Moschee-Konflikt

BZ, 27.03.2010

Das Staatstheater von Hannover verarbeitet den Konflikt über den Moschee-Bau in Weißensee. Es war ein Konflikt, der in ganz Deutschland für Aufsehen sorgte: Der Bau der Khadija-Moschee in Heinersdorf erregte die Gemüter in ganz Deutschland. Mit Demonstrationen und Unterschriftenaktionen protestierten die Gegner damals gegen das Vorhaben, auch Neonazis sprangen auf den Zug auf.

Die bewegte Geschichte des 2008 eingeweihten Gebetshauses wurde nun vom Staatstheater Hannover kreativ verarbeitet. Das unter der Leitung von Robert Thalheim und Kolja Mensing entstandene Stück "Moschee DE - eine szenische Rekonstruktion" zeichnet die Debatte um das umstrittene Projekt nach. Dafür sprachen die Theatermacher unter anderem mit dem Imam der Moschee und der Bürgerinitiative, die gegen den Bau kämpfte, um die Haltungen aller Beteiligten nachzuvollziehen.
Das Bühnenbild ist einer Turnhalle nachempfunden, weil die ersten Bürgerversammlungen, bei denen der Bau diskutiert wurde in einer Trunhalle stattfinden.

Mehr Infos zum Theaterstück gibt es unter www.staatstheater-hannover.de/schauspiel.