Bolzplatz saniert

Berliner Woche Nr. 12, 24.03.2010

Zur Einweihungsparty sind Helfer und Fußballfans willkommen

HEINERSDORF. Mit einer Fußballparty wird am 27. März ab 13 Uhr der sanierte Ballspielplatz an der Ecke Romain-Rolland- und Neukirchstraße eröffnet.

Wieder auf Vordermann gebracht wurde der heruntergekommene Bolzplatz von den Mitgliedern des Vereins Zukunftswerkstatt Heinersdorf sowie zahlreichen Unterstützern. „Nach dem symbolischen Durchschneiden des roten Bandes finden zur Eröffnung kleine Fußballspiele statt, an denen jeder teilnehmen kann“, erklärt die Vorsitzende des Vereins Zukunftswerkstatt Heinersdorf, Sandra Caspers. Zum Fest gibt es dann Gegrilltes, kalte Getränke und Musik. Ihr Kommen zur Eröffnungsparty haben bereits Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) und Brigitte Schiffel, die Landesvorsitzende der Freiwilligen Feuerwehren Berlins, zugesagt. Beide hatten die Schirmherrschaft über das Sanierungsprojekt übernommen.

„Vor zwei Jahren hatte sich unser Bürgerverein die Sanierung des maroden Platzes vorgenommen“, so Sandra Caspers. „Nun ist es endlich so weit, dass wir ihn einweihen können.“ Auf dem Platz war jahrzehntelang nichts repariert worden. Als Untergrund diente noch alte Gleisbettschotter. Die groben Steine steigerten nicht gerade die Lust, auf dem Platz Fußball zu spielen. Im vergangenen Herbst wurde der Schotter entfernt und ein spezieller Sportboden verlegt. Außerdem wurden die alten Fußballtore durch neue ersetzt. Für die Sanierung des Bolzplatzes sammelte der Verein unermüdlich Spenden. Allein beim vergangenen Heinersdorfer Dorffest kamen 3000 Euro zusammen. Außerdem stellten die Kinder- und Jugendstiftung Berlin, die Aktion Mensch, die Berliner Sparkasse und der Energieversorger E.ON Gelder für das Sanierungsprojekt bereit. Ingesamt sind so 40 000 Euro zusammengekommen. Die Freiwillige Feuerwehr Heinersdorf erklärte sich bereit, die „Wasserpatenschaft“ für den Bolzplatz zu übernehmen. Sie wird in heißen Sommermonaten für Wasser auf dem Platz sowie für die Bewässerung anliegender Grünflächen sorgen.