Kochen und abhängen

Berliner Woche Nr. 10, 07.03.2012

In der Alten Apotheke öffnet zweimal in der Woche ein Schülerklub
Heinersdorf. Sich mit Freunden treffen, gemeinsam kochen oder basteln, das alles machen Kinder im Schülerclub der Alten Apotheke. Geöffnet ist der in der Romain-Rolland-Straße 112 montags und freitags ab 15 Uhr. Dann können Grundschüler das Nachbarschaftshaus nutzen, um Hausaufgaben zu machen und sich bei Sport und Spielen von der Schule zu erholen. Weil es in Heinersdorf keine Jugendfreizeitstätte mehr gibt, kam die Zukunftswerkstatt auf die Idee, den Club einzurichten. Gestartet wurde vor einem Jahr. Zunächst leitete ihn der angehende Erzieher Lennard Dahlenburg. Vor einem halben Jahr übernahm Anne Lochner die Leitung. „Ich mache zurzeit eine Heilerzieherinnenausbildung“, sagt die junge Frau. „Als Lennard nicht mehr weitermachen konnte, fragte er mich, ob ich nicht Lust hätte. Ich konnte mir das anfangs gar nicht so richtig vorstellen, aber dann habe ich die Kinder hier erlebt. Da war mir klar: Das mache ich, vor allem wegen der Kinder.“ Was an den zwei Tagen in der Woche passiert, hängt vor allem von den Kindern ab. „Wir kochen immer wieder gemeinsam, weil das den Kindern viel Spaß macht“, sagt Anne Lochner. Zu Hause dürfen manche das nicht. Im Schülerklub können sie ihre eigenen Erfahrungen sammeln. Außerdem müssen sie sich einigen, wer welche Aufgabe übernimmt. Das schult die Teamfähigkeit. Den Schülern steht im Untergeschoss des Hauses auch ein eigener Raum zur Verfügung. Den haben sie teilweise mitgestaltet. Dort können sie „abhängen“ und sich mit Freunden treffen. Anne Lochner: „Wir haben hier außerdem viele Spielgeräte, und bei schönem Wetter spielen wir natürlich draußen auf dem Spielplatz.“ Immer wieder wird im Schülerclub auch gebastelt, und an jedem letzten Freitag im Monat ist Kinotag. Dann wird ein Film gezeigt, der nach Mehrheitsentscheidung ausgewählt wird.