Mit Armbrust bedroht

Berliner Woche Nr. 13, 26. März 2014

Heinersdorf. Mit einer Armbrust bedrohte am 18. März ein Mann einen Mitarbeiter der Moschee in Heinersdorf. Der 49 Jahre alte Mann war mit seinem Auto auf das Gelände der Moschee an der Tiniusstraße gefahren. Dort holte er eine Armbrust aus seinem Kofferraum, spannte sie und legte einen Bolzen ein. Danach zielte er auf einen Mitarbeiter und schoss in die Luft. Als die alarmierte Polizei eintraf, stand der Mann an seinem Auto und hantierte im Kofferraum. Vor den Polizisten flüchtete er in den Gemeindesaal. Dort überwältigten ihn die Beamten. Dabei setzte sich der Mann heftig zur Wehr. Weil der Mann insgesamt einen verwirrten Eindruck machte, brachten ihn die Polizisten in eine Klinik. Im Kofferraum des Autos entdeckten sie 35 weitere Bolzengeschosse sowie Drogen. BW