Notstand bei der Feuerwehr

Berliner Abendblatt Nr. 14, 5. April 2014

Viele Wachen in Pankow müssen dringend generalüberholt werden

Der Altbau ist in einem schlechten Zustand. Der Putz bröckelt, Dach und Fassade wurden vor 20 Jahren das letzte Mal gemacht. Im Inneren der Wache der Freiwilligen Feuerwehr Blankenburg wurde seit einem Anbau Anfang der 80er Jahre nicht mehr renoviert. Heizung und Elektrik sind Marode. Seit 1905 ist in dem Haus eine Feuerwache untergebracht, es ist denkmalgeschützt. Die Einsatzbereitschaft der rund 26 Kameraden, von denen eine Mannschaft rund um die Uhr anwesend ist, bleibt zwar erhalten. „Aber hier muss vieles gemacht werden“, sagt Wehrleiter Klaus Lüdicke.

Selbst anpacken. Den Sanierungsbedarf der Wache in Alt-Blankenburg 9 schätzt die Berliner Immobilienmanagement (Bim), die die Gebäude der Berliner Feuerwachen verwaltet, auf rund 625.000 Euro. Bei den anderen Wachen der Direktion Nord mit ihren 27 Freiwilligen Feuerwehren in Pankow, Reinickendorf, Lichtenberg und Marzahn- Hellersdorf sieht es ähnlich aus. In Heinersdorf braucht es etwa 345.000 Euro, in Buchholz müssten 385.000 Euro investiert werden, in Blankenfelde 860.000 Euro und in Buch sogar mehr als eine Million Euro. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine Kleine Anfrage im Abgeordnetenhaus hervor. Die Bim sorgt für die generelle Einsatzbereitschaft. Was darüber hinausgeht, bleibt aus Geldmangel oft auf der Strecke. Und so helfen sich die ehrenamtlichen Feuerwehrleute oft, indem sie selbst anpacken. „Wir machen hier viel in Eigenregie, wenn wir etwas reparieren müssen. Feuerwehrleute packen gerne selber an“, so Lüdicke. Die ehrenamtlichen Retter könnten mehr machen, aber dann gibt es keine Garantie. Daher stellt die Bim auch keine Materialen zur Verfügung.

Viele Einsätze. Rund 200 Einsätze haben sie allein 2013 gefahren, in Blankenburg und überall dort, wo Not am Mann war. Innerhalb von vier Minuten sind die Männer samt Löschzug einsatzbereit. Bei der Berufsfeuerwehr ist es eine Minute. Die Feuerwehrleute selbst dürfen weder Geld annehmen, noch Materialien kaufen, da die Feuerwehr Behördenstatus hat und somit Steuergeld eingesetzt werden. Also hat die Feuerwache Blankenburg wie die meisten anderen einen Förderverein. Der kann etwas Geld mit Veranstaltungen oder durch Spenden einnehmen und Materialien besorgen. In diesem Jahr wird der Blankenburger Förderverein 20 alt. Den Sanierungsbedarf der Freiwilligen Feuerwehren mit eigenem Ausrückebezirk in Berlin schätzt die Bim auf rund 25 Millionen Euro. Den der gesamten Berliner Feuerwehr auf ganze 141 Millionen Euro. Das Geld dafür hat sie nicht, also sanier t sie schrittweise, wie Bim-Sprecherin Johanna Steinke angibt. In Pankow haben immerhin die Freiwillige Feuerwehr in Wilhelmsruh und in Prenzlauer Berg einen Komplettumbau bezahlt bekommen. Saniert wird nach einer Mängel-Prioritätenliste. In Pankow sei zurzeit keine Freiwillige Feuerwehr mit Stufe eins registriert.
Alexander Wolff