Fünf vor zwölf für Brücken

Berliner Abendblatt Nr. 15, 12. April 2014

Verkehr Der Senat geht demnächst Sanierungsprojekte an

Um Pankows Brücken steht es nicht gut. Vielerorts ist der Beton rissig, der Stahl müde und die Fundamente marode. Der Senat möchte nun mit der lang erwarteten Sanierung vieler Brücken beginnen. Das ist höchste Eisenbahn, sagt Baustadtrat Jens- Holger Kirchner (Grüne). „Wenn die Brücken nicht alle mit einem Mal einstürzen sollen, sollte der Senat jetzt schleunigst beginnen.“

Schlechte Noten. Besonders schlimm steht es um die Lindenhofbrücke über die S-Bahngleise an der Schönerlinder Straße. Vom Senat erhielt die Brücke die Bauzustandsnote 3,7. Nur die Löwenbrücke in Tiergarten ist in einem schlechteren Zustand mit der Note vier. Beton- und Pfeilerschäden machen der Brücke zu schaffen und unterbrachen in der Vergangenheit bereits den S-Bahnverkehr. Inzwischen dürfen nur noch Lkws bis zwölf Tonnen über die Brücke fahren und ist nur noch ein Fahrstreifen mit Ampel befahrbar. Hier plant der Senat eine Notinstandsetzung. Ähnlich beschädigt ist die Heinersdorfer Brücke. Durch die ermüdete Stahlkonstruktion sind inzwischen Schweißnähte abgerissen. An der Sellheimbrücke am Karower Damm denkt der Senat wegen Rost-, Beton- und Fahrbahnschäden über eine Sperrung für Lkws und Busse nach. Allen drei Brücken ist gemein, dass sie auf der Liste für einen Neubau stehen. Zudem gibt es viele Brücken, die saniert werden müssen. „Besonders Buch und Karow sind betroffen. Diese Ortsteile sind praktisch nur über Brücken zu erreichen“, sagt Wolfram Kempe (Linke), Vorsitzender des Verkehrsausschusses Pankow. „Sollten diese Brücken in naher Zukunft nicht mehr befahrbar sein, wird es ein Verkehrschaos geben und die Ortsteile sind bis auf wenige Umgehungsstraßen abgeschnitten.“

Bald loslegen. Entsprechend wurde im Ausschuss nun ein Beschluss für eine schnelle Umsetzung der Maßnahmen und enge Abstimmung mit dem Senat gefasst. Laut Baustadtrat Jens-Holger Kirchner sei lange bekannt, dass etwa die Bösebrücke und fast sämtliche Brücken entlang der Schönerlinder Straße und der A 114 extrem baufällig sind. „Allerdings muss es jetzt losgehen. Mit den Sperrungen und Umgehungen müssen wir dann notgedrungen umgehen“, so Kirchner. 79 Brücken müssen in Berlin laut Senat saniert oder gleich neu gebaut werden. Rund 142 Millionen Euro gibt es 2014 für Sanierung, Neubau und Ersatzbrücken. A. Wolff