Starke Partner für die Familie

Berliner Abendblatt Nr. 21, 24.5.2014

Kooperation Ostkreuz und Gesobau stellen gemeinsames Jugendhilfeprojekt vor und erweitern es

Passender hätte das Datum kaum sein können. Am Internationalen Tag der Familie gaben der Jugendhilfeträger Ostkreuz und die Pankower Wohnungsbaugesellschaft Gesobau Einblick in eine besondere Kooperation: Seit fünf Jahren betreuen sie gemeinsam junge Familien in existenziellen Krisen. Zu Beginn des Jahres weiteten die Partner ihr Angebot in Pankow und Weißensee aus.

Helfen in Not. Gemeinsam haben Ostkreuz und Gesobau ein Mutter- Kind-Wohnen-Projekt auf die Beine gestellt. Die Aufgaben sind klar verteilt. Die Helfer von Ostkreuz stehen vor allem jungen Müttern beratend zur Seite. Meist wenden sich diese in Notlagen, oftmals kurz vor der Obdachlosigkeit an die Beratungsstellen. „Oft sind sie noch minderjährig, wenn sie schwanger werden und die Familie ist nicht in der Lage, zu unterstützen“, so Projektleiterin Bärbel Becker-Hofert. Die Sozialarbeiter suchen dann gemeinsam mit den jungen Eltern nach Auswegen aus der Notsituation und betreuen die Hilfesuchenden über einen längeren Zeitraum. Zentraler Bestandteil der Hilfe ist geeigneter und bezahlbarer Wohnraum. Und hier kommt die Gesobau ins Spiel. Nach einer ausgiebigen Beratung mit den Ostkreuz-Mitarbeitern vermietet sie unkompliziert Wohnungen an den Träger, der diese wiederum an die jungen Familien weitergibt. Ziel ist das selbstbestimmte Zusammenleben von Mutter und Kind. Und die Übernahme der Wohnung zu günstigen Mietpreisen, nachdem die Hilfe durch Ostkreuz ausläuft. Finanzielle Unterstützung kommt dabei vor allem vom Jugendamt Pankow. Synergien. „Aufsuchende Sozialarbeit, ebenso wie systemische Familientherapie und Beratung werden gesellschaftlich immer wichtiger. Wir freuen uns, dass die Gesobau unser Angebot nutzt und wir im Gegenzug unbürokratische Hilfe für unsere Klienten auf dem Wohnungsmarkt erhalten“, sagt der Geschäftsführer der Pankower Anlaufstellen, Michael Hofert. Bereits 14 Eltern nutzten das gemeinsame Angebot. Die Wohnungen werden in Pankow und Weißensee vermittelt. Im Gegenzug, so eine Gesobau-Sprecherin, erhält das Unternehmen sozialen Sachverstand und konkrete Hilfe bei schwierigen Fallkonstellationen in den Nachbarschaften ihrer Bestände.

Neue Anlaufstelle. Nach den ersten Jahren hat sich die Partnerschaft bewährt. Nun wurde sie ausgeweitet. Anfang des Jahres eröffneten zwei weitere Kundencenter in Alt-Pankow und Heinersdorf. „Vorher haben wir nur Wohnungen in Weißensee angeboten, jetzt können wir das auf Heinersdorf und Alt- Pankow ausweiten“, so Hofert. Bislang gibt es eine Ostkreuz-Anlaufstelle in der Heynstraße 31 in Pankow und in der Hansastraße 70 in Weißensee. Ab Juli ist eine neue Geschäftsstelle in der Bizetstraße 135 zu finden.
AlexAnder Wolff
www.ost-x.de