Fruchtiges für Weißensee!

berlinonline.de, 19.6.2014

Kiezleben

Den Apfel vom Baum pflücken statt zu kaufen? Eine schöne Idee, die in Berlin selten möglich ist. Mit Patenschaften für Obstbäume soll dies zumindest in Heinersdorf bald leichter werden.

Die Idee ist simpel und doch so gut: Bereits seit dem Jahr 2012 setzt sich die Initiative Freiobst Pankow dafür ein, dass es im öffentlichen Raum mehr zu naschen gibt. Mit Hilfe von Baumpaten, die die Kosten für die Pflanzung eines Baumes übernehmen, sollen zunehmend mehr Obstbäume im Berliner Stadtbild zu finden sein - und die Früchte dürfen natürlich gepflückt und gegessen werden.

Im letzten Jahr beteiligte sich der Bürgerverein Zukunftswerkstatt Heinersdorf e.V. mit einem Baum an der Pflanzaktion für Freiobst in Blankenburg. Da viele Rückmeldungen positiv waren, will die Zukunftswerkstatt im Oktober nun eigene Obstbäume am Schmöckpfuhlgraben ansiedeln.

Um die Bäume, bei denen es sich um alte, wenig gepflanzte Obstsorten handelt, zu finanzieren, werden darum nun Paten gesucht. Eine Beteiligung an der Pflanzung kostet 50 Euro pro Baum. Die Paten - egal, ob Privatpersonen, Schulklassen oder Vereine - werden auf einem Schild am entsprechenden Baum genannt.

Wer Lust hat, die Aktion für mehr frei zugängliches Obst in Weißensee finanziell zu unterstützen oder bei der Pflanzung und Versorgung der Bäume zu helfen, kann sich per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden. Eine Übersicht darüber, wo das Pflücken von Obst am Straßenrand jetzt schon möglich ist, gibt es hier.