• P1040854.jpg
  • IMG_5403.jpg
  • IMG_5399.jpg
  • a P8178753.jpg
  • 20131014_171136.jpg
  • P1040866.jpg
  • IMG_5415.jpg
  • IMG_5446.jpg
  • a-P8178754.jpg
  • IMGP0883.jpg
  • P1040927.jpg
  • IMGP0671.jpg
  • IMG_0730-klein.jpg
  • DSC03059.jpg
  • a-P8178762.jpg

Polen in Berlin. Von Migranten zu Transmigranten

Begegnung mit Frau Agnieszka Szczepaniak-Kroll, Zentrum für Ethnologie und Anthropologie der Moderne, Institut für Archäologie und Ethnologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAN) Berlin ist schon seit Jahrhunderten ein Migrationsziel für Polen. Besonders viele von ihnen sind in den 80er und 90er Jahren des 20. Jahrhunderts in die Stadt gekommen. Damals war Berlin für sie, geographisch gesehen, die nächste Westmetropole. Die Migranten konnten sich in dieser Zeit überhaupt nicht vorstellen, dass sie in der nahen Zukunft nach Polen frei reisen, von Deutschland aus über politische Ereignisse in ihrer Heimat mitentscheiden oder auch ihre eigene Kultur in Deutschland erleben dürfen werden. Schwierige Lebensbedingungen im eigenen Land sowie die von der Volksrepublik Polen an der Grenze gestellten Hürden waren oft Grund dafür, dass man damals in die Bundesrepublik Deutschland (die BRD) für immer auswanderte. Man reiste endgültig aus, dabei nahm man wesentliche Einschränkungen, Kontakte nach Polen aufrechtzuerhalten, in Kauf. Nach dem Ankommen in die Stadt konzentrierten sich die polnischen Einwanderer auf das Einleben und auf die Integration in die neue Gesellschaft, gleichzeitig versuchten sie eigene Kultur und Identität nicht zu verlieren. Heute bauen viele von ihnen - dank diesem Kapital - Brücken zu Polen aufs Neue und bemühen sich nach Möglichkeit beide Kulturen zu leben. Derart Migranten platzieren sich in dem sog. transnationalen Raum der Gesellschaften, der sich über die Grenzen hinaus ausweitet. Deswegen werden sie Transmigranten genannt, und nicht, wie früher, Migranten oder Einwanderer. Während des Treffens werden  Lebensbereiche der polnischen Einwanderer besprochen, die ihren transnationalen Charakter ausdrücken.

Welches Wissen oder welche Erfahrungen und Anregungen bringt Ihr zu diesem Treffen mit? Herzlich willkommen!

Veranstaltung im Rahmen des Sprachcafés Polnisch, die Veranstaltung findet auf Deutsch statt.

Mittwoch,23.9.2015, 10 Uhr, Alte Apotheke, Romain-Rolland-Straße 112, 13089 Berlin

Kostenbeitrag: Spende erbeten  
Leitung: Agata Koch  
Kontakt: (030) 21 98 29 70 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Alle Veranstaltungen und Angebote im Überblick