Forderungen der Zukunftswerkstatt Heinersdorf zur Entspannung der Situation

1 Lärmschutz

  • Eine neue Lärmmessung muss durchgeführt werden. Die Daten von 2004 können keine Bemessungsgrundlage für die heute auftretenden Belastungen sein.
  • Die Kopfsteinpflasterstraße soll bitumiert werden.
  • Das Rangieren der Container (besonders unangenehmes, weil hochfrequentes "Quietsch"-geräusch) muss auf festgelegte Zeiten beschränkt werden.

2 Staubemission

  • Die Stäube sollen auf ihre inhaltliche Zusammensetzung geprüft werden.
  • Außerhalb der Halle darf kein Umschlag von Bauschutt stattfinden.
  • Die Straßen und Wege zur Halle müssen regelmäßig gereinigt und befeuchtet werden.
  • Auf der Blankenburger Straße mussten im vergangenen Jahr einige Bäume gefällt werden. Entsprechende Nachpflanzungen müssen vorgenommen werden.

3 Verkehrsbelastung

  • Die Ein- und Ausfahrt muss neu geregelt werden. Sie muss auf beide Tore verteilt werden.
  • Die Blankenburger Straße muss für Lkw von der Toreinfahrt bis zur Kreuzung Romain-Rolland-Straße auf 30 km/h beschränkt werden.

4 Ortstermine

  • Ortstermine sollen unangekündigt durchgeführt werden.

Diese Forderungen haben wir dem Stadtrat für Öffentliche Ordnung und Verkehr, Herrn Kirchner, sowie dem Bezirksbürgermeister von Berlin-Pankow, Herrn Köhne, mitgeteilt.