Info-Veranstaltung zur Sanierung des Schmöckpfuhlgrabens

Im Ergebnis unserer Grabenwanderung vom 12. Oktober 2008 planten wir eine Info-Veranstaltung zur Sanierung des Schmöckpfuhlgrabens:

Am Dienstag, den 11.11.08, hatte die AG Naturpark zu einer öffentlichen Sitzung in das Nachbarschaftshaus eingeladen. Zum Thema Sanierung Schmöckpfuhlgraben sprach im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Herr Schuhmacher vom büro planland. Herr Schuhmacher ist beauftragt mit der ökologischen Bauleitung und der Öffentlichkeitsarbeit.

Vor knapp 30 Besuchern erläuterte Herr Schuhmacher das Projekt. Der Schmöckpfuhlgraben im Bereich des ehemaligen Tiefbaugeländes wird über eine Länge von ca. 1 km komplett saniert, d.h. verrohrte Abschnitte werden geöffnet, der Graben erhält zum Teil einen neuen Verlauf. Der Verbau wird natürlich sein mit beidseitig abgeflachten Böschungen. Er ist in Ansätzen mäandrierend. Der Graben erhält parallel einen unbefestigten Bewirtschaftungsweg, der auch für Fußgänger und Radfahrer nutzbar sein wird.

Die Baumaßnahme beginnt Anfang Dezember 2008 mit dem Fällen und Roden von Bäumen und Sträuchern. Insgesamt müssen 149 Bäume gefällt werden. Für die Rodungen gibt es Ausgleichspflanzungen von Bäumen (Hochstämme und Heister). Die eigentliche Grabensanierung soll nach etwa einem Jahr, also Ende 2009, abgeschlossen sein. Danach folgen noch Fertigstellungs- und Entwicklungspflege für die Neupflanzungen. Während der Bauzeit müssen die Anwohner mit entsprechenden Lärm- und Verkehrsbelastungen rechnen. Die Funktionsfähigkeit des Grabens soll während der gesamten Bauzeit gewährleistet sein.

Insgesamt sollen mit dem Ausbau des Schmöckpfuhlgrabens in diesem Bauabschnitt die bereits sanierten Abschnitte in Heinersdorf und Blankenburg verbunden werden, so dass der Schmöckpfuhlgraben seine Funktionsfähigkeit als Vorfluter wieder erfüllen kann. Damit soll das Gewässersystem eine Entlastung erfahren. Die Schichtenwasserproblematik für die anliegenden Grundstückseigentümer soll gemildert werden.

Die vielen Fragen zu ökologischen Themen wie Baumfällungen, Ausgleichspflanzungen und Artenschutz wurden von Herrn Schuhmacher kompetent beantwortet. Offen blieben einige wichtige wasserbaulich-technische Fragen. Die Zukunftswerkstatt Heinersdorf plant, zur Klärung dieser Fragen eine weitere Veranstaltung mit verantwortlichen Wasserbauingenieuren zu organisieren.